Start / News / 4 Schritte zur Erstellung einer Video-Marketing-Kampagne
video-marketing mit erklärvideos

4 Schritte zur Erstellung einer Video-Marketing-Kampagne

Videomarketing ist eine der erfolgreichsten Online-Werbeformen der heutigen Zeit.

Aufgrund seiner hohen Aufmerksamkeitsstärke und Reichweite über alle Online-Vermarktungskanäle hinweg, hat Videomarketing eine weitaus stärkere Werbewirksamkeit als andere klassische Online-Werbemittel.
Es sorgt für bessere Click-Through- sowie Conversion-Rates und generiert deutlich mehr Umsätze im E-Commerce.

Erfahre jetzt, wie du in 4 Schritten deine eigene Video-Marketing-Kampagne erstellen kannst!

Videomarketing ist eine der erfolgreichsten Online-Werbeformen der heutigen Zeit.

Aber wie alle anderen klassischen Online-Marketing-Kampagnen, muss auch eine Videomarketing-Kampagne im Vorfeld genau geplant werden. In diese Planung fließen viele verschiedene Faktoren und Variablen ein, die allesamt berücksichtigt und entsprechend aufeinander abgestimmt werden müssen.

Der erste und wichtigste Faktor ist natürlich das eigene Video. Wer dies nicht zur Hand hat, kann auch keine Videomarketing Kampagne starten.

Bevor der eigentliche Artikel startet, sollen deshalb einige Optionen zur Videoproduktion vorgestellt werden:

www.fiverr.com – Wahrscheinlich die preiswerteste Möglichkeit an Videos zu kommen. Allerdings muss mit Abstrichen bei Qualität und Einzigartigkeit gerechnet werden.

www.animoto.com – Wer aus Fotos gute Slideshow Videos generieren möchte, sollte bei Animoto vorbei schauen.

www.powtoon.com – Erklärvideos haben sich zu einem mächtigen Marketing-Tool entwickelt. Bei Powtoon können diese Videos selbst erstellt werden. Das ist zwar arbeitsaufwendig, aber mit genug Zeit an der Hand lassen sich bei Powtoon erfreuliche Ergebnisse erzielen.

www.videoboost.de – Videoboost ist eine Agentur für verkaufsoptimierte Erklärvideos. Da Profis die Video-Produktion übernehmen, hat diese Option natürlich ihren Preis. Wer allerdings hohen Wert auf ausgezeichnete Qualität und Werbewirkung legt, dürfte bei Videoboost an der richtigen Adresse sein.

Mit obigen Ideen an der Hand, kann nun der eigentliche Artikel beginnen. Im Folgenden soll daher ein kurzer Leitfaden zur erfolgreichen Planung und Durchführung einer Videomarketing-Kampagne vorgestellt werden:

Ausgangspunkt: Ein oder mehrere Werbevideos, die ein Produkt oder eine Dienstleistung promoten und die zu bewerbende Landing-Page, auf der dieses Produkt bzw. diese Dienstleistung verkauft wird.

Ziel: Verbreitung der Werbevideos auf möglichst vielen Online-Vermarktungskanälen sowie

Steigerung des Traffics auf die Landing-Page

1) Keywordanalyse für zielgruppenspezifische Ausrichtung der Kampagne

Im ersten Schritt wird eine Liste mit relevanten Keywords für die zielgruppenspezifische Bewerbung der Promo-Videos im Internet erstellt. Hierfür können Sie ein kostenloses Online-Keyword-Tool wie ubersuggest, Google Keyword Planner oder Google Instant verwenden.

Mit diesen Keywords werden die Werbevideos nach der Verbreitung in verschiedenen Online-Vermarktungskanälen getaggt.

Dadurch sind die Werbevideos auf Videoportalen, in Blogs, Foren und in sozialen Netzwerken zusätzlich unter relevanten Keywords zu finden, was für eine bessere Sichtbarkeit und eine direkte, zielgruppenfreundliche Ansprache von potentiellen Käufern sorgt.

Nach der Indexierung durch Google & Co sind diese Einträge auch in den organischen Ergebnissen und in der Blog-, Foren- und Video-Suche der großen, marktführenden Suchmaschinen gelistet.

Legen Sie bei der Keywordrecherche den Schwerpunkt auf Zwei- oder Mehrwortkombinationen, denn mit Longtail-Keywords können Sie vor allem beim Ranking in den organischen Ergebnissen von Google & Co die Konkurrenz hinter sich lassen.

2) Hochladen der Werbevideos auf Videoportale

Im zweiten Schritt werden die Werbevideos auf mehrere Videoplattformen hochgeladen.

Die Auswahl der Videoportale erfolgt hauptsächlich nach diesen Kriterien: Größe, Popularität, Trafficvolumen, Trust, Sichtbarkeit und Reichweite im Internet. Die erste Wahl sollte dabei immer youtube.com sein.

Außerdem lohnt es sich bei jeder Plattform auch einmal kurz die AGBs/Nutzungsbedingungen durchzulesen. Die Möglichkeiten des Werbevideo-Uploads sind von Portal zu Portal sehr unterschiedlich. Einige Plattformen erlauben überhaupt keine Promo-Videos und löschen diese sofort wieder, andere Portale stellen hierfür sogar spezielle Kategorien zur Verfügung.

Durch den Upload werden die Video-URLs bereitgestellt, die Sie für die Verbreitung der Werbevideos in verschiedenen Online-Vermarktungskanälen im weiteren Verlauf der Kampagne benötigen.

3) Seeding der Werbevideos in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken

Im dritten Schritt erfolgt die Verbreitung der hochgeladenen Werbevideos in weiteren Online-Vermarktungskanälen. Dieser Schritt dient außerdem dem Linkbuilding für die beworbene Landing-Page.

Die besten Möglichkeiten dafür bieten u.a. Blogposts, Forenbeiträge und Einträge in soziale Netzwerke. Erstellen Sie für das Seeding über Gastartikel eine Liste mit geeigneten Blogs und kontaktieren Sie die jeweiligen Webmaster. Integrieren Sie in den Gastbeitrag über die Einbettung einer Video-URL ein Promo-Video und optimalerweise einen Link auf die Landing-Page.

Recherchieren Sie zudem für die Verbreitung über Forenbeiträge eine Liste mit relevanten Foren.

Lesen Sie außerdem bei jedem Forum auch einmal kurz die AGBs/Nutzungsbedingungen zum Thema Werbe-Posts durch. Die meisten Foren akzeptieren nicht zu offensichtliche Werbung, andere hingegen tolerieren überhaupt keine Werbung und löschen diese sofort wieder.

Suchen Sie sich für das Erstellen des Forenbeitrages entweder einen themenrelevanten, bereits aktiven Thread oder erstellen Sie einen neuen, eigenen Thread.

Integrieren Sie in den Werbe-Post über die Einbettung einer Video-URL ein Werbevideo und einen

Link auf die Landing-Page. Wichtig ist es hierbei vor allem, dass der Post nicht nach reiner Werbung aussieht, sondern einen wirklichen Mehrwert für die Leser bietet.

Auch bei der Recherche von geeigneten Blogs und Foren sind die Auswahlkriterien hauptsächlich Größe, Popularität, Trafficvolumen, Trust, Sichtbarkeit und Reichweite im Internet. Außerdem wäre es optimal, wenn alle Blogs und Foren auch über Social Bookmarking-Buttons verfügen, um Artikel und Threads per Knopfdruck in sozialen Netzwerken teilen zu können.

Des Weiteren verfügen die Blogs idealerweise auch über eine Kommentarfunktion, damit sich Leser aktiv an der Diskussion über die Gastbeiträge beteiligen und diesen somit einen zusätzlichen Mehrwert geben können. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Gastartikel von Lesern in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Zum Schluss sollten Sie die Promo-Videos auch noch selbst aktiv in den größten und wichtigsten sozialen Netzwerken, d.h. Facebook, Twitter und Google+, teilen.

Wer vorher bereits aktiv auf Social Media Plattformen unterwegs war, wird sich nun freuen. Denn je größer das eigene soziale Netzwerk im Web ist, desto mehr Follower werden die eigenen Facebook- und Google+-Einträge liken und teilen und somit im Internet verbreiten – und dadurch (hoffentlich) einen viralen Werbeeffekt auslösen.

4) Erfolgsmessung der Videomarketing-Kampagne

Im vierten Schritt wird eine Erfolgsmessung der Videomarketing-Kampagne durchgeführt.

Hierfür können Sie die kostenlosen Tracking-Tools Google Analytics sowie Google Webmaster Tools verwenden, dessen Tracking-Code im Quellcode der beworbenen Landing-Page integriert wird. Für die Analyse des Videos ist Wistia.com die beste Wahl.

Analysieren Sie z.B. die Referrer-URLs, d.h. die URLs der Websites, die den Traffic auf die beworbene Landing-Page weiterleiten. Wenn nach der Kampagne ein signifikanter Traffic-Anstieg von den Videoportalen, Blogs, Foren und sozialen Netzwerken zu verzeichnen ist, in denen die Werbevideos verbreitet wurden, dann ist das schon ein erster Erfolg – und Sie können dadurch herausfinden, bei welcher Zielgruppe die Videos besonders gut ankommen.

Außerdem wird sich das Verbreiten des Videos für die beworbene Landing-Page auch schon bald durch eine Verbesserung ihres Rankings in den organischen Ergebnissen von Google & Co bemerkbar machen. Dies lässt sich z.B. mit den Ranking-Positionen und den Click-Through- und Conversion-Rates tracken, die von den Google Webmaster Tools bereitgestellt werden.

Fazit

Eine Videomarketing-Kampagne ist ein sehr mächtiges Online-Marketing-Instrument. Um optimale Ergebnisse beim Bewerben Ihrer Webseite erzielen zu können, muss diese allerdings im Vorfeld sehr genau geplant werden.

Das Erfolgsgeheimnis einer werbewirksamen Videomarketing-Kampagne ist daher eine intelligente Seeding-Strategie. Diese umfasst das Verbreiten der Werbevideos in möglichst vielen Online-Vermarktungskanälen und eine zielgruppenspezifische Ausrichtung der Kampagne auf potentielle Käufer.

Werden ausreichend Zeit, Mühe, Geduld und Energie in das Seeding investiert, dann wird die Kampagne von einem viralen Werbeeffekt gekrönt – und das ist genau die Art von Aufmerksamkeit im Web, die sich Online-Marketer wünschen.

Hier nachlesen ...

seo 310x165 - Corporate Design Agentur kann auch SEO

Corporate Design Agentur kann auch SEO

Die Suchmaschinenoptimierung ist heutzutage ein heißes Eisen, denn schnell lassen sich Webseiten unter Google und …

11 Kommentare

  1. Sehr interessant! Plane für meinen Onlineshop auch schon seit geraumer Zeit eine kleine Video-Kampagne zu starten. Leider fehlte mir bisher für die Umsetzung die Zeit und teilweise das Know-How. Vielen Dank für die Tipps – kann jeden gebrauchen 🙂

  2. Hallo,

    wirklich eine grandiose Idee, aber die Preise sind schon sehr hoch. Dann vielleicht doch lieber selbst machen für den Anfang. Voice Over gibt es auch weitaus günstigere wenn man mal im Netz schaut.

    Gruß

  3. Super Bericht. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Werde bei Gelegenheit damit mal anfangen.

  4. Bei fivver hatte ich mal grosse Erwartungen…im Endeffekt 5 Dollar in den Sand gesetzt. Vielleicht teste ich mal einen Videoauftrag, dann aber mit Erwartung gegen null…

  5. also pearl.de macht es aus meiner Sicht her vor wie gut so was funktionieren kann. Die haben tolle Erklaervideos zu den Produkten.

  6. Danke für den ausführlichen Bericht. Ich hatte auch schon in der Richtung geplant, dann aber wegen der Umstzung verworfen! Es ist nicht einfach alles alleine auf die Beine zu stellen. Super Artikel noch mal Danke.

  7. Ich habe Fivver schon für einige Dinge genutzt und war schon überrascht wie gut einige Sachen waren. Sicherlich darf man für 5 Euro keine individuellen Meisterwerke erwarten, aber dennoch kann man damit schon etwas anfangen

  8. Danke für die vielen Tipps! Nachdem ich privat einiges an Video-Kenntnissen aufgebaut habe, dachte ich, es gäbe für’s Marketing nicht mehr viel zu Lernen, aber da habe ich wohl falsch gedacht…

    Von so ganz billigen Anbietern (fiverr & Co) würde ich aber doch die Finger lassen. Da baut nachher ein 12-jähriger irgendwas zusammen und man hat nichts gewonnen. Höchstens zum Vertonen sind die geeignet, weil man nicht viel falschmachen kann, wenn man den Sprecher vorher sich anhört und dann bestelllt.

    Nunja, demnächst gibts bestimmt ein Video von uns! 🙂

  9. Gerade auf Landingpages zum Vertrieb digitaler Produkte sind die en mass anzutreffen – viele davon sind lieblos und schlecht gestaltet.

    Kann dann immer kaum glauben, dass die Seite tatsächlich Erfolg hat…

    Ein gutes Video hingegen kann selbst auf Affiliate Seiten ordentlich was bewirken. Hab hier z.B. über VideoFX Maker ein Introvideo erstellt, was die Conversion gut gepusht hat – http://reisetaschemitrollen-test.de

    Auf anderen Seiten blieb der Effekt jedoch aus… Es heißt also auch hier wieder mal: Probieren geht über studieren.

    Viele Grüße,
    Benny

  10. Das ist wirklich mal ein packender Artikel für die richtige Marketingstrategie. Klasse, den werde ich mir mal zu Herzen nehmen udn es selber ausprobieren

  11. Toller Artikel. Ein video kann schon besser die gewünschte Information rüber bringen als Werde Text auf einem Banner zb. bietet auch viel mehr Möglichkeiten. Ist natürlich was Preise angeht auch teuer. Da muss man schon genau schauen was es sich für jeden einzelnen mehr lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.